Funktion, Aufbau und Prüfung von Lüfterkupplungen
Traktor


Lüfterkupplungen sind bei vielen Motorkühlsystemen bereits standardmäßig verbaut und steigern die Effizienz und Leistung von Traktoren in der modernen Landtechnik. Sie übernehmen das Temperaturmanagement im System und sorgen für einen optimalen Luftstrom innerhalb des Motorraums sowie intensive Kühlluftzufuhr.

Wir stellen Ihnen im folgenden Beitrag dieses Bauteil zur Motorkühlung im Detail inklusive einer Anleitung zum Prüfen vor.

Lüfter

Lüfter sind im Kühlsystem eine wichtige Komponente, die die Luftströmung steuern und so den Bedarf an das Wärmemanagement im eigenen Fahrzeug optimal decken. Je nach Bauform werden die sie in verschiedenen Anwendungsbereichen genutzt.

Die Geschwindigkeit, mit der die Luft zum Motorblock befördert wird und die Luftmenge hängen von Faktoren wie der Materialbeschaffung, Lüfterblattzahlen und -Größen sowie der Bauweise ab. Beipielsweise steigert das spezielle Leitflügel-Design von BorgWarner den Wirkungsgrad der Lüfter und erhöht das Luftströmungspotential.

Mehr zu BorgWarner finden Sie hier.

Lüfterkupplungen

Lüfterkupplungen (Visco-Kupplungen) regeln die Motorkühlung über die Lüfterdrehzahl. Die Lüfterdrehzahl ist abhängig von der Motorbelastung. Wenn diese niedrig ist, führt der Fahrtwind die Wärme des Kühlers und des Motors ausreichend ab. Bei höherer Belastung und niedrigerer Fahrzeuggeschwindigkeit (z.B. am Berg) besteht die Gefahr eines Wärmestaus.

Der Lüfter bzw. Ventilator wird in diesem Fall zugeschaltet, um den erhöhten Kühlbedarf zu decken und Luft durch den Kühler strömen zu lassen. Die Lüfterdrehzahl ist nur so hoch wie benötigt, wodurch Lüfter-Geräusche vermieden und Kraftstoff eingespart werden kann.

Lüfterkupplungen lassen sich in bimetallische und elektrische Lüfterkupplungen unterteilen.

Bimetallische Lüfterkupplungen

Bimetallisch gesteuerte Lüfterkupplungen werden von der Kühlerablufttemperatur gesteuert und arbeiten in Abhängigkeit der Luftstrompemperatur hinter dem Kühler. Der Bimetallstreifen wird bei Erwärmung verformt und rückt aufgrund der höheren Temperaturen die Kupplung ein, damit der Lüfter sich dreht.

Elektrische Lüfterkupplungen

Im Unterschied zu bimetallischen Lüfterkupplungen werden elektromagnetisch gesteuerte Lüfterkupplungen durch den Bord-Rechner gesteuert. Dieser erhält Signale vom Motor-Management zu den Temperaturen aus Wasser-, Ladeluft-, Abgas- und Ölkühler.
 

Ausfallgründe

Bei einem Defekt schaltet die Lüfterkupplung im Normalfall (sofern noch genug Öl in der Kupplung ist) auf Notbetrieb bzw. maximalen Kraftschluss um.

Gründe für den Ausfall einer Lüfterkupplung umfassen:

  • Defekte Teile am Motor, schlechte Wartung
  • Unwuchtheit
  • Vibration von Anbauteilen
  • Verschmutzung oder Beschädigung der Bimetallfeder
  • Fremdkörper im Luftstrom
  • Undichtheit oder Ölverlust der Kupplung
  • Elektrischer Defekt

Wechsel

Lüfterkupplungen können nicht repariert werden. Bei Verschleiß muss die gesamte Lüftung getauscht werden.

Vor dem Wechsel sollten folgende Komponenten kontrolliert werden:

  • Antriebsriemen
  • Thermostat
  • Lagerung der Kupplung
  • Zirkulation des Kühlkreislaufes
  • Wasserpumpe
  • Dichtheit von Kühlsystem und Verbrennungsraum
  • Anzeige und Sensoren von Boardinstrumenten
Bimetallische Lüfterkupplung
Elektrische Lüfterkupplung
Lüfter mit Kupplung